GeMoLaR – Genetisches Monitoring zur Wiederansiedlung des Atlantischen Lachses im Rheingebiet

GeMoLaR – Genetisches Monitoring zur Wiederansiedlung des Atlantischen Lachses im Rheingebiet

Die Universität Koblenz-Landau übernimmt die Leitung des Projekts „GeMoLaR“. In der AG Ökotoxikologie & Umwelt am Institut für Umweltwissenschaften (iES Landau) und der Ökosystemforschung Anlage Eußerthal der Universität Koblenz- Landau wird seit vielen Jahren im Bereich des Süßwasserartenschutzes geforscht. 

// Das Projekt kurz erklärt

Der Lachs ist eine charakteristische Fischart in vielen großen, europäischen Flusssystemen. Leider sind die Zahlen der rückkehrenden Lachse aus dem Meer im Rhein nicht so hoch wie erwünscht. Durch ein genetisches Monitoring der Lachs-Rückkehrer sollen verschiedene Fragen beantwortet werden, durch die das Management des Lachses optimiert werden kann.

Aktuelles

Was bisher geschah… Hier finden Sie den aktuelle Projektstand von GeMoLaR.

// Tour nach Frankreich

Insgesamt 12 Lachse, die in Iffezheim am Fischpass in der Reuse gefangen wurden (siehe Beitrag vom 13. Januar 2021 und vom 4. März 2021), wurden v…

// Kontrollbefischung an der unteren Wieslauter

Beitrag geschrieben von Thomas Schmidt In der Osterwoche fand eine Kontrollbefischung an der unteren Wieslauter statt. Statt vielen Lachssmolts…

// Forschung zu einem molekularbiologischen Nachweis von atlantischen Lachsen in natürlichen Gewässern

Beitrag geschrieben von Lydia Anastasia Schmidt Bachelorarbeit von Lydia Anastasia Schmidt, Heinrich-Heine Universität unter der Betreuung von …

Fotogalerie

In unserer Fotogalerie erhalten Sie einen Einblick unsere Arbeit und die unserer Projektpartner.

Projektleitung


Universität Koblenz Landau, Institut für Umweltwissenschaften

Haben Sie Fragen? Sie erreichen uns unter:

Tel.: +49 (0)6341 280-31325
Mail: gemolar@uni-landau.de

Finanzierung


Modell- und Demonstrationsvorhaben (MuD) im Bereich der Erhaltung und innovativen Nutzung der Biologischen Vielfalt.

Gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), Förderkennzeichen: 2819BM070