// Die ersten Lachse gesehen

Die ersten drei Lachse sind in der Reuse in Iffezheim gesichtet worden. Der erste Lachs war Anfang Februar in der Reuse, ein Video ist hier zu sehen.

Zwei weitere Lachse waren am 14. Februar in der Reuse. Diese beiden Lachse wurden von Martin Gerber abgeholt und in die Zucht nach Obenheim gebracht. Die Nachkommen dieser Lachse werden im nächsten Jahr im Rheineinzugsgebiet besetzt werden.

Wir sind sehr gespannt welcher genetischen Linie die drei Tiere zugeordnet werden können. Stammen sie aus der gleichen Zucht? Wurden sie zusammen besetzt oder handelt es sich vielleicht doch um Naturverlaichung? Über die spannenden Ergebnisse werden wir berichten!

Die genetischen Daten der Lachse, die 2021 in Iffezheim beprobt wurden, sind analysiert. Die ersten Ergebnisse präsentieren wir nächste Woche.

Abbildung 1. Die atlantischen Lachse schwimmen noch in der Reuse und werden kurze Zeit später in die Fischzucht
„Station d´elevange piscole“ nach Obenheim in Frankreich gebracht.
Abbildung 2. In der Fischzucht wird eine Gewebeprobe entnommen damit die DNA im Labor analysiert werden kann.
Die Daten werden dann am Computer weiter ausgewertet. Über die Ergebnisse werden wir berichten.

Projektleitung


Universität Koblenz Landau, Institut für Umweltwissenschaften

Haben Sie Fragen? Sie erreichen uns unter:

Tel.: +49 (0)6341 280-31325
Mail: gemolar@uni-landau.de

Finanzierung


Modell- und Demonstrationsvorhaben (MuD) im Bereich der Erhaltung und innovativen Nutzung der Biologischen Vielfalt.

Gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), Förderkennzeichen: 2819BM070